Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus

Filme zum Thema "ZeitZeugen"

Regie: Dirk Jungnickel

Die erste umfangreiche Filmdokumentation nach der “oral history”-Methode über Schicksale von Frauen und Männern, die unschuldig in der SBZ/”DDR” in die Fänge des NKWD und die Mühlen der “DDR”-Justiz gerieten.

Die ZeitZeugen – Reihe belegt an Beispielen von Einzelschicksalen Auswirkungen von totalitären Machtstrukturen im kommunistisch-stalinistischen System und wurde für die zeitgeschichtliche Forschung und die politische Bildung produziert.

Teil:
  1. “Wir dachten, der Krieg ist vorbei…”

    Laufzeit: 2 Stunden
    Uraufführung: 12. Dezember 1996, Rotes Rathaus Berlin

    In diesem Teil kommen 15 ehemals Internierte (1945 – 1950) zu Wort, die die “Speziallager” der Sowjets in der SBZ/”DDR” als Jugendliche – verhaftet zumeist unter falschem Werwolfverdacht – überlebt haben.

  2. “Wir waren schon halbe Russen…” - Deportiert und überlebt im GULAG

    Laufzeit: 1 Stunde
    Uraufführung: 15.November 1998, Mühlberg
    Berlinpremiere: 18.Januar 1999, Bildungswerk der Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin

    Hier werden erstmalig die von den Sowjets betriebenen Deportationen in der Nachkriegszeit thematisiert. Die Kamera begleitet vier Zeitzeugen durch den GULAG Westsibiriens. Sie hatten 1945 als Jugendliche die NKWD-Keller erlitten und sind danach in das “Speziallager Nr. 1 bei Mühlberg eingewiesen worden. Weil sie zu denen zählten, die diese Hölle bis dahin noch relativ gesund überlebt hatten, wurden sie 1947 mit ca. 5000 anderen Gefangenen der “Speziallager” in der SBZ unter strengster Geheimhaltung nach Westsibirien zur Zwangsarbeit deportiert.

  3. “…und die Übrigen werden erschossen.” - Sowjetische Militärtribunale in der SBZ/”DDR”

    Laufzeit: 1,5 Stunden
    Uraufführung: 24. Februar 2000, Kinosaal des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

    Sieben Frauen und Männer, damals Jugendliche, berichten über ihre SMT-Verurteilungen. Unschuldig oder wegen geringster Vergehen sind sie zum Tode oder zu hohen Straflagerstrafen verurteilt worden. Zwei Verurteilte mußten erleben, wie ihre Freunde zur Erschießung abgeführt wurden. Alle sind auf Antrag von der Russischen Föderation rehabilitiert worden.

  4. “Wir sprechen hier Recht!” - SED-Justiz in Waldheim

    Laufzeit: 1,5 Stunden
    Uraufführung: 28.September 2000 in Waldheim
    Berlinpremiere: 26. Oktober 2000, Kinosaal der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehem. DDR

    Im Vordergrund stehen hier die sogenannten Waldheimer Nazi- und Kriegsverbrecherprozesse, mit denen die SED im Jahre 1950 endgültig mit dem Faschismus abrechnen wollte. Die Filmdokumentation belegt am Beispiel von sechs Einzelschicksalen den größten deutschen Justizskandal der Nachkriegszeit und geht ausführlich auf dessen Vorgeschichte ein. Die Sowjets übergeben weit über 3000 Männer und Frauen – Überlebende der “Speziallager” – Anfang 1950 den “DDR”-Behörden.

    Unsere Zeitzeugen berichten vor Ort über ihren Aufenthalt in den “Speziallagern” Buchenwald, Sachsenhausen, Ketschendorf und Hohenschönhausen sowie in der Potsdamer Lindenstraße. In jeder Rechtsstaatlichkeit Hohn sprechenden Schnellverfahren werden sie vor Sondergerichten der SED zu hohen Zuchthausstrafen verurteilt; und es werden 32 Todesstrafen verhängt. Die Dokumentation geht auch auf die umstrittenen Umstände der Hinrichtungen ein. Fünf Männer – damals zumeist im jugendlichen Alter – und eine Frau schildern ihr tragisches Nachkriegsschicksal…

  5. "...Agenten, Faschisten und Provokateure..." - Schicksalstag 17.Juni ‘53

    Laufzeit: 1,5 Stunden
    Uraufführung: 16.Juni 2003 in der Außenstelle der BStU Leipzig
    Berlinpremiere: 25.Juni 2003 als Veranstaltung der Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Stalinismus mit der CDU-Fraktion der BVV Berlin-Mitte

    Der letzte Teil der Reihe thematisiert die Ereignisse um den 17.Juni in Görlitz, Leipzig, Jena und Magdeburg. Die Forderungen und die Aktivitäten der Aufständischen gingen hier teilweise weiter als in Berlin. Die Zeitzeugen berichten über ihre Motive, die sie veranlassten, sich am Aufstand zu beteiligen, sowie die Rache der SMT- und der SED-Justiz. So schildert zum Beispiel die Witwe von Herbert Stauch das schreckliche Schicksal ihres Mannes, der als Delegierter der Demonstranten am 18.Juni in Magdeburg als Rädelsführer von den Sowjets zum Tode verurteilt und am gleichen Tag von der Volkspolizei hingerichtet wurde.

    Die Dokumentationen können in der Gedenkbibliothek gesichtet werden. Nähere Informationen über gewünschte Veranstaltungen mit den Dokumentarfilmen sowie die Finanzierung derselben über:

    Dirk Jungnickel
    Tel.: 030/ 965 118 39
    Fax: 030/ 833 16 66
    E-mail: jundi21@web.de

Projektförderung durch:
Impressum
Mitglied im Dachverband: